A head full of stars

“And you get a head, a head full of dreams, You can see the Change you want to, Be what you want to be”

Coldplay

Warum ich gerne mit Zitaten anfange, das kann ich nicht genau sagen. Ich denke sie geben mir einen Anhaltspunkt, an dem ich mich dann über die nächsten 30 Minuten langhangeln kann. Nichts, was ich hier schreibe hat großartige Vorbereitung erfahren. Es ist das, was ich grad im Kopf habe und es ergänzt sich dann mit jedem Wort, das ich tippe. Ich möchte mir auch kein super riesiges Konzept hierfür überlegen, weil dann irgendwo der Sinn von Spiriteers verloren gehen würde. Das, was grad ist. Das, was man grad fühlt und erlebt. Das ist das, was für mich dazu gehört.

“Die Russen gehen nicht mal aufs Klo ohne einen Plan”

Aus “Jagd auf roter Oktober”

Früher fand ich dieses Zitat, diesen Ausspruch immer witzig, weil er plump wirkt und jetzt wo ich hier so tippe, ist mir dieser Spruch wieder eingefallen und dient als Beispiel, wie ein Spiriteer nicht denken sollte, wie ich finde. Ich finde es reicht, wenn man ein gewisses Grundkonzept, eine Richtung, hat, aber man sollte sich nicht darauf versteifen. Das kann dazu führen, dass man Dinge nicht wahrnimmt, die einen wirklich weiter bringen könnten. Man nimmt sie vielleicht wahr, aber legt sie ab in der Kartei “Nice to know, but not to use” ab.

Zu viel vorweg zu planen, sich darauf zu konzentrieren, wie man all die Teile in Zukunft beisammen legt, lässt einen vergessen, was wirklich wichtig ist.

Ich selbst stelle zuletzt Tag für Tag fest, was für ein tolles und wunderbares Geschenk wir doch alle haben. JETZT. Besinnt euch auf den aktuellen Moment. Ich meine mir hat selbst heute früh die Fahrt zur Arbeit Spaß gemacht, obwohl es kalt und dunkel war, jede Ampel rot war und ich etwas länger gebraucht habe. Aber ich habe mich besonnen. Ich sitze jetzt grad hier im Auto, merke wie der Atem sich in mir ausbreitet und dabei die Töne von Coldplay in meine Ohren dringen. Das war ein schöner Morgen heute. Und dieses ganze Gefühl hat sich heute durch den Tag gezogen und nun sitze ich wieder an meinem Hightech IKEA Tisch und verlieren mich grad wieder in meinen Gedanken. Wahrscheinlich ist einiges aus diesem Blog Eintrag nichts Neues, was ich hier da vielleicht schon erwähnt habe, aber wie gesagt; es geht hier um den Spirit und das Gegenwärtige.

Es fällt mir nicht immer so leicht mich auf einen Moment, den jetzt gerade, zu fokussieren, aber ich kann jedem von euch raten: GEBT EUCH MÜHE! Hört auf den Atem, nehmt jeden Schritt wahr, den ihr macht und seid dankbar für jedes Zu und Aufklappen eurer Augenlider.

Mehr als diesen aktuellen Moment haben wir nicht. Das tolle Auto steht zwar vor der Tür, haben tun wir es im Moment aber nicht.

“Zu haben ist toll, zu schätzen wissen, das ist Reichtum”

Kevber – das bin ich

Seht eure aktuelle Lage nicht als schlecht oder selbstverständlich an. Denn diese Lage ist weder noch. Sie ist ein Geschenk, welches auf Entscheidungen, Erfahrungen und einem selbst basiert. Es hat in der Vergangenheit Situationen gegeben, die sicherlich beschissen waren. Da will ich mich nicht rausnehmen. Lange ging es mir innerlich kacke, weil ich mich nicht bestätigt gefühlt habe. Man macht und tut, aber der gewünschte Effekt tritt nicht ein. Man versucht zu gefallen, um Interesse zu erzeugen, welches einfach nicht auf dem Level da ist, wie man es sich wünscht und das ist absolut nicht schlimm. Das habe ich in den letzten Monaten festgestellt und mir selbst beigebracht, aber zu dem was und wer ich jetzt bin, bin ich nur dadurch geworden, dass ich durch diesen großen und tiefen See aus Scheiße gewandert bin. Ich weiß nicht, wie oft ich gedacht habe, wie unfair alles ist und wie wenig Wert man haben mag. Soll ich mal was sagen? Dein Wert ist gar nicht zu messen, weil du ihn selbst erzeugst. Niemand kann dir Wert geben, außer du dir selbst. Sein eigenes Glück kann man nicht von anderen abhängig machen, denn daraus resultiert, dass man, du, ich und alle anderen Menschen dieser Welt, sich selbst im Regen stehen lassen. Dein eigenes Glück kannst du aber nur wahrnehmen und genießen, wenn du dir bewusst machst, was du alles hast und lernst dich so hinzunehmen, wie du bist. Schaue mit Stolz in den Spiegel und nicht mit Zweifel.

Ja das habe ich grad spontan gemacht und ja ich weiß, dass der Spiegel möglicherweise und ganz vielleicht mal etwas Reinigung vertragen könnte, aber solange ich mich noch sehen kann ist alles schier. Abgesehen davon, dass ich das als Beitragsfoto ganz in Ordnung finde.

Erinnere dich bewusst und gerne an das, was du erlebt hast und überlege dir wohin dich das gebracht hat. Nämlich hier hin. Ich bin dankbar für jeden noch so kleinen Moment, den ich erleben durfte, denn ohne diesen und jenen wäre ich nicht ich und ich würde hier nicht sitzen, um dankbar zu sein für das alles, was ich aktuell habe. Die Vergangenheit war nicht schlecht. Sie war richtig gut. Schmunzel ruhig bei Gedanken an Vergangenes und packe die Gegenwart beim Schopf. Die gehört dir; nur dir alleine. Es gibt da immer noch das Thema mit der Besitzlosigkeit, das ich mal gerne betiteln und bearbeiten will. Mir ist grad nur noch nicht danach, aber ich schwöre, dass es notiert ist.

Also bedanke dich bei dir selbst für jeden Moment, jede Entscheidung und jede Erfahrung, die du machen konntest und durftest. Die haben dich hierhin gebracht. Unfair gibt es nicht. Es gibt nur Steine, die deinen Weg pflastern, auf dem du mit Freude wandern kannst. Lasse das Vergangene nicht deine Gegenwart dominieren. Genieße die Erinnerungen, die du in dir trägst, denn die bringen dich an Orte, die du noch nicht mal mit den teuersten Tickets der Welt erreichen könntest. Die bringen dich zu dir selbst und machen dich zu dem, der du bist. Unbezahlbar und einzigartig. Mit dem Wissen und Bewusstmachen, dass jeder Moment ein Geschenk ist für den du dankbar sein kannst wirst du auch weiter voran schreiten. Dankbarkeit lässt dich aufleben und vieles besser wahrnehmen.

“Erinnerungen und Erfahrungen machen einen zu dem, der man ist. Dankbarkeit macht einen zu dem, der man wird”

Ja hier, hinten links; der Arm hebt sich, weil Kevin was sagen will

Erfahrungen und Erinnerungen sind Geschenke des Lebens, die dich reich machen. Sie sind die Sterne, die deinen Horizont bestrahlen. Sie sind dein “Head full of stars”

So schließt sich der Kreis zum Anfang wieder. Sicherlich werden ein paar von euch hier mehrmals quer lesen müssen, aber heute war es auch ein ordentliches Gedankenspringen. Gedanken zu ordnen war noch nie meine Stärke, aber das mag ich an mir.

Ich hoffe trotzdem, dass euch der Beitrag gefallen hat und kann nur sagen; Seid stolz auf die Person, die jeden Tag vor euch im Spiegel steht.

Meine Damen und Herren, das war es nun mit der heutigen Ausgabe. Ich möchte mich bedanken bei dem Tisch von IKEA, der eine gute Höhe zum Tippen hat, bei meinen Augen, die noch nicht zugefallen sind, obwohl ich verdammt müde bin und bei mir selbst. Gute Nacht!

Prof. Dr. GWW* Kevin

*GWW – Gedanken Wirr Warr

Teilen

Author: KevinB

Autor, Sportler, Reisender, Fotograf, Allesmacher. Ich bin auf der Suche nach mir selbst und schreibe meine eigene Geschichte. Das ist es, worauf es ankommt. Ich bin Kevin und das hier ist mein Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.