Wenn man das Extreme mag

  • von

“Naive enough to start, stubborn enough to finish”

Ross Edgley

Immer wieder habe ich es mal nebenbei erwähnt, nun setze ich es in die Tat um und beginnen tue ich das mit der alten Gewohnheit, mit einem Zitat.

“Naiv genug, um zu beginnen, stur genug, um es zu beenden”

Es mag relativ simpel klingen, aber der gute Herr, der das gesagt hat ist die reine Verkörperung von diesen Worten und eines meiner Vorbilder, wenn nicht sogar mein größtes.

Es soll hier heute mal um Ross Edgley gehen. Den Herrn, von dem ich immer wieder gerne erzähle, weil er mich einfach fasziniert mit dem, was er tat und tut.

Um einen kurzen Überblick zu geben, warum ich Ross Edgley so faszinierend finde, hier ein paar seiner sportlichen Meilensteine:

1. Einen Marathon gelaufen, während er einen Mini Cooper gezogen hat

2. Ein Seil für die Höhe des Mt Everest hinaufgeklettert. An einem Baum. Also rauf, runter, rauf, runter….

3. Hundert Meilen durch die Karibik geschwommen, um von St Lucia nach Martinique zu kommen. Weil das ja zu einfach ist , zog er dabei einen 50kg Baumstamm

4. Absolvierte einen Olympischen Triathlon, mit einem Baumstamm dabei (Tree-Athlon)

5. Als erster Mensch in 157 Tagen einmal um Großbritannien geschwommen (2865 Kilometer)

Es gibt noch ein paar Dinge mehr, die er bisher hinter sich gebracht hat, aber das sind, so denke ich, die, die ausreichen, um einen vernünftigen Eindruck zu vermitteln.

Ist das alles irgendwo total bescheuert? Ja, schon. Finde ich das absolut geil? Ja, auf jeden Fall.

Es ist der Reiz des Unmöglichen, des Absurden, was es für mich ausmacht. Die eigenen Grenzen so sehr ans Limit bringen, dass nicht mehr viel fehlt, um ihnen den Rest zu geben. Man ist sich selbst der Feind und zugleich der Held. Ein perfekter Inbegriff von “You vs. You”.

Ross Edgley ist Sportwissenschaftler, immer wieder auf der Suche nach Abenteuern in sportlicher Hinsicht. Durch ihn habe ich zum Schwimmen gefunden, habe das klassische Bodybuilding verlassen und mache jetzt eigentlich so alles, worauf ich Bock habe. Laufen, Schwimmen, Radfahren, olympisches Gewichtheben, Krafttraining, Funktionelles usw.

Alles, um meinem Körper immer wieder neue Reize zu geben, um immer fitter zu werden, um ein guter Athlet zu werden. Aktuell arbeite ich an meiner Stabilität, der Geschwindigkeit und Kraft. “Speed and power” heißt es ins einem Buch “The Worlds fittest book”.

“You find the most honest Version of yourself in complete exhaustion”

Ross Edgley

Sei es ein langer Lauf, eine endlose Trainingseinheit oder mal dauerhaftes Bahnen ziehen im Schwimmbad. Es ist einfach das geilste Gefühl der Welt und setzt soviel Energie frei, die man anderen nur schwer beschreiben kann. Es ist diese pure Freude, die man empfindet, gleichzeitig mit klaren Gedanken, neuen Sichtweisen auf die Welt und sich selbst.

Ich meine die besten Ideen hatte ich bisher immer beim Sport, egal welcher Art, aber auf jeden Fall erschöpfender Natur. Wenn der Körper nur noch darauf aus ist nicht abzukratzen (ja das klingt übertrieben, verdeutlicht es aber ganz gut), dann bleibt eben nicht viel Energie, um über belanglosen Quatsch nachzudenken.

Ich bin ein Freund des Extremen und habe selbst ein paar Ziele, die dem einen oder anderen als unwahrscheinlich und quatschig erscheinen, aber es treibt mich an.

In einem Podcast sagte er, dass er in der Vorbereitung zum Great British Swim, ein Zitat von Edmund Hillary gelesen habe. Hillary war der erste Mann auf dem Mt Everest. Dieser wurde gefragt warum man denn auf den Everest klettert. Hillary sagte nur “Weil es ihn gibt” und so begründete Ross Edgley auch seine Schwimmerei um die Insel.

“Weil es da ist”… so simpel.

Mal sehen, wo mich mein Sport, meine Leidenschaft, mein Interesse, noch so hinführen wird, aber sicher ist, dass ich mindestens einmal den Herrn aus England treffen möchte, um eine Runde laufen zu gehen…

… mit oder ohne Baumstamm, das ist mir egal.

Also meine Freunde, diesmal ein etwas anderer Post, aber das wollte ich ja gerne mal zum Thema machen. Vielleicht war trotzdem was dabei für euch. Denkt dran: Warum sollte man XY machen? Weil es da ist!

Bis dahin und sportliche Grüße

Kevin

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.