Entschleunigung – wozu wir sie brauchen

Heutzutage ist das Motto eines jeden Tages das bekannte “Höher, schneller, weiter”. Wir wollen noch “schnell einkaufen”. Dinge werden ganz schnell bei Google gesucht und ein Ziel soll so schnell es geht erreicht werden.
Dabei vergessen wir gerne, dass es nicht um das große Ganze geht, sondern eher um das kleine Großartige gehen sollte.

Was ist Entschleunigung?

Wie du es dir wahrscheinlich schon denken kannst und es eh sehr offensichtlich ist, handelt es sich hierbei um das Gegenteil der Beschleunigung. Geht es bei der Beschleunigung darum schnell von A nach B zu kommen und um schnelle Lösungen zu finden; so geht es bei der Entschleunigung darum, dass wir uns Zeit nehmen auf uns zu hören, Momente wahrzunehmen und zu genießen.

Aus “Ich gehe noch schnell einkaufen” könnte so viel Großartiges passieren bzw. resultieren, wenn wir es locker und gelassen angehen. Du könntest ggf. neue Dinge entdecken, nette Unterhaltungen führen oder dich selbst ganz einfach mal herunterfahren.

Das Problem mit Beschleunigung

Uns wird heutzutage dieser Irrglaube praktisch unwiderstehlich auf einem Silbertablett serviert, dass wir alles immer ganz schnell erreichen und bekommen müssen. Das Problem damit liegt darin, dass wir uns so verrennen. Wir verlieren unseren eigenen Fokus auf unsere eigene Person. Stattdessen sind wir darauf getriggert, dass wir Nicht-gegebenes erreichen müssen, anstatt das Gegebene zu genießen. Wir essen nicht, um zu essen, sondern, um dann weiter machen zu können (ein kleines Beispiel).

Das Handy und das Internet sind unsere stetigen Begleiter, der uns oft das Hier und Jetzt vergessen lässt. Wir können an einem Ende der Welt sitzen und dabei zu sehen, was andere Menschen am anderen Ende der Welt machen, obwohl wir gerade selbst die wunderbarsten Dinge erleben könnten.

Mit der Beschleunigung entledigen wir uns dem Geschenk eines jeden Moments, den wir erleben dürfen


Was kann ich machen?

Lege mal bewusst dein Handy weg. Wenn du etwas wissen musst, dann frage jemanden anstatt es zu googlen. Wenn du isst, dann esse. Wenn du einen Film sehen willst, dann sieh auch hin. Mache dir schöne Momente mit Menschen, die du gerne um dich hast und genieße jede Sekunde. Setze dich mit deinem Leben auseinander und stelle dein Leben nicht hinter jemandes Leben, dem du auf Instagram folgst.

Zum Beispiel habe ich vor Kurzem mit meiner Freundin am Abend nach den Starlink Satelliten geschaut. Das sind Satelliten, die vom Tesla Gründer Elon Musk “geschaffen” wurden, um auch in den entlegensten Gegenden der Welt (in Schleswig Holstein geht es teilweise immer noch nicht) Internetzugang zu gewährleisten. Es ist ein schönes Schauspiel wie diese kleinen Punkte am Nachthimmel dahinzischen. Handy weg, auf den Rücken legen und Ausschau halten. Es gab nichts anderes außer diesen Moment. Entschleunigung.

In Nepal gab es beim Wandern ab einem bestimmten Punkt kein Netz mehr und die Abende bestanden daraus sich um das Feuer zu versammeln und um sich kennenzulernen und Geschichten auszutauschen. Entschleunigung.

“Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.”

Mahatma gandhi

Gebe dir doch auch mal etwas Zeit am Tag, in der du dich frei machst von Zielen, Druck und äußeren Einflüssen.

Ich werde diese Woche mal bewusst weniger Instagram machen, um mal zu sehen, ob und wie ich mich ändere.

Bis nächste Woche

Dein Kevin

Teilen

Author: KevinB

Autor, Sportler, Reisender, Fotograf, Allesmacher. Ich bin auf der Suche nach mir selbst und schreibe meine eigene Geschichte. Das ist es, worauf es ankommt. Ich bin Kevin und das hier ist mein Anfang.