Leben und Ruhepol

  • von

….düdüdü düüüdüüüdü düdü…. Dänemark, Thyholm, 19.10.2020, 16:54

Der aromatische trockene Duft von Holz, das im Kamin vor sich hin brennt, breitet sich langsam aber sicher aus und lässt den Grad des Wohlfühlens etwas in die Höhe schießen. Der Geruch, der dem Kamin entflieht weiss es nur zu gut, wie man dem klischeehaften Dänemark-Ferienhaus Geruch 1 gegen 1 gegenübertritt. Kein Witz, als wir hier angekommen sind, hatte alles diesen Geruch, den ich das letzte Mal vor ca. 12 Jahren in der Nase hatte, so als wenn ich zuletzt vor einer Woche hier war.


Wir haben heute einen kleinen Ausflug an die Nordsee gemacht. Weite Strände, Sand verschiedenster Härtegrade, viel zu perfekt wirkende Steine und tosende Wellen, die vor sich hin brechen und immer wieder in das Meer zurückkehren.

Ich liebe das Wasser. Wenn ich mich entscheiden müsste zwischen Meer und Bergen würde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit immer das Meer wählen. Bin eben ein Nordkind, das nicht ohne Grund früher in der Pfütze auf dem Edeka Parkplatz gespielt hat, während Mama und Papa daneben im Regen stehen durften. Der Fachbegriff hierzu lautet, wenn ich mich nicht irre, “Wasserratte“.

Zwar mag ich es auch in den Bergen zu sein. Österreich und Nepal waren schon wunderschön und gerade Nepal mit seinen undenkbaren Weiten erscheint wie ein Traum von Mittelerde, aber hier am Wasser, da fühle ich mich am Wohlsten.

Es ist, so meine ich zu denken, die Unbeschwertheit des Wassers, die mich so wohl stimmt. Es ist so sanft und doch so stark. Es ist so weit und doch kann man in ihm die reine Gegenwart erkennen. Still und leise, laut und tosend.

Gerade in der Moderne, wo vieles immer schneller wird und man sich gerne mal verliert in einem nicht durchdringbaren Dickicht aus Arbeit, Eile, Leistung, Zwang und Selbsterkenntnissen, da hat das Wasser doch eine wunderbare Eigenschaft.

Monotonie

Wasser ist monoton. Es gleitet und fließt; immer wieder und wieder an die selben Stellen. Für uns Menschen kann Monotonie eine beruhigende Wirkung haben. Wir kommen wieder zu uns selbst und können unser Denken strukturieren oder es gar ganz abstellen. Füge da noch einen Sonnenauf- oder -untergang hinzu, dann ist es endgültig perfekt. (Meine Meinung, nicht deine. Was ist deine Meinung?)

Vielleicht ist die Dusche auch deswegen immer wieder ein Ort an dem gravierende Entscheidungen getroffen oder Ideen geboren werden. Spiriteers wurde in der Dusche geboren.


Wasser ist Leben!

Die Erde ist Wasser!

Wir sind Wasser!

Seid ihr eher Typ Meer oder Typ Berge?

Habt ihr einen Ruhepol?

Lasst uns darüber reden. Bis zum nächsten Mal.

Aquama…. äh Kevin

Teilen