Das Kind in dir

Über das innere Kind gibt es inzwischen unzählige Bücher, diverse verschiedene Ansätze und Bedeutungen, sowie all mögliche Interpretationen vom modernen Verhalten, welches auf den Erfahrungen der Kindheit basiert. Ich möchte hier eigentlich nur ein oder zwei Dinge aufgreifen, die mir neulich in den Sinn gekommen sind.

Vor Kurzem habe ich einem der regelemäßigen Zoom-Calls beigewohnt, in dem ich mich mit vielen wunderbaren Menschen austauschen kann. Um welches Thema es dabei geht, das ändert sich eigentlich von Sitzung zu Sitzung und so war es zuletzt das Thema Mut, welches sich im Laufe der Sitzung entwickelt hat und wir beim inneren Kind angekommen sind.

Dieses Thema hat mich irgendwie nicht in Ruhe gelassen, weswegen du jetzt auch diese Worte hier lesen darfst und kannst.

Ansatz 1 – Prägungen

Ein Bereich über den ich noch nicht viel weiß, aber mir bewusst ist, dass dieser nicht unterschätzt werden darf. Viele Verhaltensmuster, die wir heutzutage an den Tag legen sind zurückzuführen auf die Zeit unserer Kindheit.

Was hat uns geprägt?
Was haben wir erlebt?
Wie wurde man erzogen?

Das sind nur einige Fragen, die dabei wichtig sein können.

Ich selbst, erkenne bei mir hin und wieder das Suchen nach Bestätigung. Welchen Ursprung das bei mir hat kann ich nicht genau sagen. Vielleicht liegt es an häufiger Bestätigung in der Kindheit, aber genau wissen tu ich es nicht, bin ja auch schließlich nur Kevin und keine Psychologe.

Dennoch sind diese Prägungen ein wichtiger Bestandteil von uns selbst, denn sie machen uns auch zu dem, wer wir eben sind und trotzdem darf man auch an diesen Prägungen arbeiten, wenn sie einem nicht gut tun, wenn man sein Verhalten ändern möchte. Geduld, Offenheit und Reflektion werden einem hierbei abverlangt, aber es kann definitiv dabei helfen ein besseres Verständnis für sich und möglicherweise auch andere zu bekommen.

Ich meine, ich arbeite im Kundenservice und das ist im Prinzip wie eine riesige Fallstudie und ein Behandlungszimmer in einem. No joke.

Ansatz 2 – Spiel, Spaß und die verlorene Ernsthaftigkeit

Scheiß doch einfach mal drauf! Lass das Erwachsensein doch mal links liegen und lebe dich aus!

Würde ich beim ersten Ansatz dazu raten sich in einigen Bereichen zu ändern, so möchte ich dir hier raten den zweiten Ansatz niemals zu verlieren. Lasse auch mal dein inneres Kind sprechen. Lache, tanze, spiele, nimm nicht immer alles so ernst. In meinen Augen gibt es fast nichts schlimmeres als Menschen, die scheinbar ihren Humor gegen einen rektalen Besenstiel eingetauscht haben.

Ich war früher immer ein LEGO-Kind mit geschätzen 3,78 Tonnen LEGO, die jetzt auf dem Dachboden meiner Eltern stehen. Ein Wunder, dass die Decke noch nicht eingebrochen ist.

Letzten Samstag war ich dann mit meiner Freundin ein bisschen bummeln, ich stand im Spielzeuggeschäft und habe mich gefühlt wie vor 15 Jahren, als ich mich auch nicht entscheiden konnte, was ich haben möchte. Nach guten 40 Minuten habe ich dann eine Entscheidung getroffen und das Zusammenbauen am Abend hat genauso viel Spaß gemacht wie früher. Eine Umfrage, die ich folgend auf Instagram gestartet hatte, hat auch dazu geführt, dass viele meiner Follower ihr inneres Kind am Leben erhalten, was mich wirklich gefreut hat.

Sehen wir es doch mal so: Es heißt immer, dass alls, was wir sind und brauchen von Beginn an in uns schlummert. Dazu möchte ich die Frage stellen: Wie kommen wir denn auf die Welt? Als Kind oder als Erwachsener? Als Kind sehr offensichtlich und das ist genau der Ausgangspunkt von dem wie wir uns entwickeln. Älter, reifer und erwachsener zu werden gehört dazu, aber vergisst nie das innere Kind. Sperrt es nicht weg und werdet dann alt und grummelig, sondern behaltet euren Spaß und nehmt nicht alles so ernst.

“Das innere Kind weiß den Weg”

Peter Horton

Das soll es gewesen sein zu diesem Thema. Es sind wie gesagt nur zwei Ansätze, die ich verfolgt habe über die letzten Tage und es gibt bei Weitem auch andere und wahrscheinlich auch tiefgründigere Ansätze, aber ehy, ich bin kein Psychologe.

Also, reingehauen, Kevin

Teilen