Über mich

Wie du der Startseite bereits entnehmen konntest bin ich der Kevin und 25 Jahre alt, aber da gibt es noch deutlich mehr, was du wissen könntest und bestimmt auch möchtest, denn ansonsten würdest du jetzt nicht auf dieser Seite hier sein.

Erst einmal lieben Dank für dein Interesse an meiner Person und nun lass mich dir noch etwas mehr über mich verraten.

Ich lebe im schönen Norden von Deutschland, zwischen den zwei Meeren, bin gelernter Sport- und Fitnesskaufmann und bin der stolze Ideenschöpfer hinter “Spiriteers”.

Seitdem ich 14 oder 15 Jahre alt war habe ich immer davon geträumt in die USA zu reisen, aber wie meine Eltern mir dann immer wieder zu verstehen gaben, musste ich mich damit abfinden, dass ich zu jung war und so zierten diverse Poster von New York meine Zimmerwände, um mir zumindest dieses Gefühl zu geben.

Im Jahr 2014 war es dann soweit. 18 Jahre alt; ja damit war ich in den USA immer noch nicht volljährig, aber deswegen kam meine Mama ja auch mit. Es ging für mich das erste Mal auf eine längere Reise, an ein anderes Ende der Welt und diese sollte erst der Beginn sein.

Das Gute ist, dass ich tatsächlich Familie in den USA habe, welche wir alle Jahre wieder mal besuchen. Daher hatte ich bereits 3 Male das Vergnügen in Chicago zu sein. Aber auch in New York war ich bisher 2 Male und in Los Angeles 4 Mal. Wie du dem Bild unschwer entnehmen kannst stand auch mal ein Tagestrip nach Las Vegas auf dem Zettel.

Wenn ich mich entscheiden müsste, welcher dieser Orte mein Liebling ist, dann würde ich definitiv Los Angeles oder generell Kalifornien sagen. So war ich auch schon in San Francisco und San Diego, bin mit einem alten Fahrrad knapp 90 Kilometer die Westküste entlang gefahren, bis mich die Krämpfe in die Knie zwangen, war im Sonnenuntergang am Strand joggen und habe ein Bild vom Hollywood Zeichen. Letzteres eigentlich nur, weil es dazu gehört.

Und auch wenn Kalifornien einer meiner Lieblingsorte ist und ich mir bei einem Aufenthalt kurzerhand die kalifornische Staatsflagge tätowieren lassen habe, habe ich auf späteren Reisen viele neue Erkenntnisse gewinnen dürfen, die mir gezeigt haben, dass eigentlich jeder Ort schön sein kann, wenn ich ihn bewusst wahrnehme.

In meiner Ausbildung, 2014, war ich für 2 Wochen in Schottland, bin auf den Arthurs Seat gestiegen, habe etwas Schottisch gelernt und habe ein Mädchen aus San Diego kennengelernt, mit der ich etwas später zusammen in München war. Dann war da noch im Jahr 2019 die Reise nach Bali mit meiner Freundin, auf der wir uns spontan dazu entschieden Gerätetauchen zu machen. Also so richtig cool mit Sauerstoffflasche und Flossen und Schildkröten. Dazu kommen noch kleine Trips nach Venedig oder Barcelona zwischendurch und zuletzt meine lang erträumte Reise nach Asien. Ich war für 4 Wochen in Nepal, habe für eine Woche eine, in einer abgelegenen Gegend liegende, Schule besucht habe mit einer Familie zusammengelebt, bin durch das Himalaya gewandert und habe so unfassbar tolle Menschen kennengelernt. Diese Pose, die ich da mache, die wirst du vielleicht häufiger sehen.

Nach Nepal ging es weiter nach Thailand, wo ich für eine Woche teilgenommen habe an einem Muay Thai Training. Wenn du denkst, dass Laufen anstrengend ist, dann melde dich mal bei einem solchen Training an. Diese Aussage ist natürlich mit einem leichten zwinkernden Auge zu verstehen.

Und nach Thailand?

Leider musste ich hier meine Reise abbrechen. Eigentlich sollte sie noch viel weiter gehen. Vietnam, Singapur, Hongkong, Dubai, Amsterdam und New York standen noch auf der Liste, welche ich akribisch ausgearbeitet habe, aber dann leider ein verfrühtes Ende fand.

Meine Eltern sagen immer, dass ich ein Weltenbummler bin. Dem will ich soweit aber noch gerne etwas hinzufügen. Es ist ein bisschen mehr als das. Ich suche nach Abenteuern, neuen Wegen und Horizonten, bin offen in neue Dinge zu stolpern, um so zu lernen.

So erging es mir auf meiner Asien Reise, die mir für einen Rückblick auf die vielen anderen Reisen viele Instrumente präsentiert hat, so, dass ich mich jetzt immer noch an Momente voller Freude, Liebe, Überzeugung, Abenteuerlust, Stolz und Dankbarkeit erinnere.

Um all diese Stories, die schönen, aber auch die anstrengenden Momente, die Menschen, die ich traf, die Dinge, die gesehen habe, geht es in meinen Büchern. Diese findet ihr hier.

Was es sonst noch so zu wissen gibt über mich?

Ich liebe Sport. Früher habe ich mal Fußball im Verein gespielt, aber schnell die Lust daran verloren. Dann ging es mal ans Laufen, aber auch eher halbherzig. Bis ich dann 16 war und mich das erste Mal ins Fitnessstudio begeben konnte. Zwar hat mich hier irgendwann auch die Lust verlassen, aber ein gutes Jahr später kam sie wieder und dann gab es für mich für die nächsten 5 Jahre nichts anderes. Kraftsport und Bodybuilding pur, ehe ich letztes Jahr wieder mit dem Laufen begonnen habe. Jetzt mache ich vieles. Ich laufe, schwimme, fahre Rad, sprinte, hebe Gewichte und arbeite an einer Rundum-Athletik. 

Dann mag ich es noch zu fotografieren, aber eher als Hobby. Dennoch ist es eine super tolle Beschäftigung, um meinen kreativen Geist schön ausleben zu können. Dazu kommt dann noch, dass ich es liebe zu schreiben. Seien es Gedichte, Geschichten, Drehbücher, Bücher oder Blogs. Mir gefällt es einfach, dass ich meinen Ideen, Emotionen und Impulsen durch das Schreiben Hand und Fuß geben kann.

All das, was du jetzt gelesen hast sind die Impulse und Gründe, weswegen ich nun das mache, was ich mache. Ich will durch meine Geschichten, Erfahrungen, Emotionen, Ideen und mein Wesen andere, wie dich, an die Hand nehmen. Wie genau, das kannst du gerne nochmal auf meiner Startseite nachlesen oder im Shop mehr über die Möglichkeiten erfahren.

Unnützes Wissen

Ich wohne in Schleswig; ich fahre lieber mit dem Rad, als mit Auto, welches ein silberfarbener Opel Corsa ist; ich habe Schuhgröße 44 EU; mein linkes Auge hängt etwas unter dem rechten; meine Haare haben an den Seiten meist die Länge 2mm; mein Lieblingsessen ist Pizza (ungesund, aber gut); mein Lieblingsgetränk ist Orangensaft; ich kann es nicht ab, wenn ein Staubfussel mich provokant vom Boden aus anstarrt, wenn ich sitze; ich besitze unnötig viele T-Shirts; hasse es Hosen zu kaufen und der Name “Spiriteers” kam mir beim Duschen.

 

Ich bin Kevin und das hier ist mein Abenteuer.

P.S. Ein Zitat welches für mich dauerhaft eine wunderbare Bedeutung hat ist das folgende:

“You can’t connect the dots looking Forward. You can only connect them looking backwards.”

Steve jobs

Teilen